Der kleine Sockhaus besteht seit 4382 Tagen    Letzte Änderung: 27.07.14 18:46
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

August 2014
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni


Mein herzliches Beileid Liebe Inga, ich hab grad mal den kleinen Sockhaus besucht, so wie...
by Stephanie Bloecher (27.07.14 18:46)
.... Liebe Inga, so schlimme Neuigkeiten. Es tut mir so furchtbar leid, ich weiß gar...
by Michaela Utsch (25.07.14 09:20)
Mein Beileid. Grausam. Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen. Schrecklich ist es, dass man während man trauert,...
by angela_x (08.07.14 19:27)
untröstlich Liebe Inga, mein Beileid. Es gibt keine Worte für den Schmerz und das Vermissen....
by Stefanie Kunert (01.07.14 20:40)
Liebe Inga, ich kann Dir gar nicht sagen, wie leid mir das tut. Von...
by Sabine Kerschbaumer (01.07.14 08:14)
Mein Mitgefühl ... Liebe Inga, Sie sind sehr mutig, dass Sie uns meist unbekannten Lesern...
by pünktchen (30.06.14 19:53)
............Fassungslos Liebe Inga, so sollte man keine Eltern verlieren - es tut mir sehr leid,...
by Wilma Maretsch (30.06.14 14:35)
Mein Beileid Liebe Inga Ich bin aus den Ferien zurück und habe gerade die schlimme...
by figino (29.06.14 19:37)
Ich hab erst etwas Zeit gebraucht um hier zu schreiben - denn mein Vater...
by nadelgeklapper (29.06.14 16:09)
Mir fehlen die Worte und es tut mir unendlich Leid! Ich wünsche Dir weiterhin...
by silke73 (28.06.14 18:25)



Impressum

Datenschutzerklärung

XML version of this page

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Sockhaus proudly presents...

... Mara!

Anleitung: Mara (.pdf)
Design: Madelinetosh
Garn: Unikat "Chistina" 6-fädig von 100 Farbspiele
Verbrauch: 270g
Nadelstärke: 3,5
Größe: 130cm Spannweiter, 60cm bis Spitze

Abänderungen: 110 cm (43 inches) bis zum Beginn des 1re1li-Teils, dann 12 Reihen 1re 1li, dann Zunahmereihe und 2re 2li bis die Wolle zu Ende ist.

Wenn ich das Tuch nochmal stricke, würde ich die Zunahmereihe, in der aus jeder Masche zwei heraus gestrickt werden, anders machen, da hier auf einer Seite eine etwas dickere "Kante" entsteht (kann man oben im Bild vielleicht erkennen).
Außerdem bin ich nicht sicher, aber es scheint im Bild auf der Anleitung so, als ob der 2re 2li-Teil eher 2re 2li 1re 1li (?) im Wechsel gestrickt wird. Laut Anleitung ist es aber 2re 2 li. Wenn man bei ravelry schaut, sieht man verschiedene Versionen der Abschlußkante. Vielleicht probiere ich das nächste Mal 3re 2li?

Auf jeden Fall ist das Tuch toll und hat die perfekte Größe für ein kürzeres Tuch, welches man problemlos unter Mantel und Jacke tragen kann. Leider habe ich keinen Fotografen hier, sodaß es nur Fotos ohne Inhalt gibt. Wenn ich daran denke, reiche ich noch welche mit Inhalt nach.

Und auch einfach um die Schultern drapiert sieht es nett aus.

Kurz, Mara ist wirklich ein gelungenes FO und ich werde das Tuch mit Freude tragen.

... Link (5 Kommentare) ... Comment


Total mysteriös...

... ist dieser Sockenstrick-Herbst.

Nach den Franken Socks (Anleitung hier) liefen mir heute auch noch die Mystery Socks von Through The Loops über den Weg. Clue 1 und 2 sind schon erschienen, sodaß man schon ein bißchen was zum Stricken hat.

Und obwohl ich zwischen Walnüsse sammeln, Kind versorgen, Hund bespaßen und Lieblingsmann betüddeln eigentlich gar keine Zeit habe, gehe ich gleich mal die passende Wolle suchen.

Ich mag einfach diese Spannung!!!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Und dann...

... ist da noch Mara!

Vor - auf den Tag genau - einem Jahr kam meine bestellte Wolle von 100 Farbspiele und ich war damals schon ziemlich begeistert von den Farben. Trotzdem lag die Wolle ein Jahr herum, ein Knäuel wurde mal angestrickt und wieder geribbelt und irgendwie hatte ich so keinen rechten Plan.

Und als ich neulich so über ein kleines Dreieckstuch für den Herbst nachdachte, fiel mir erst die Mara-Anleitung und dann das kleinere der beiden Farbspiele-Knäuel in die Hände. Warum nicht aus 300g eine Mara stricken?

Ich legte los und war schon nach den ersten 30 Reihen schwer begeistert. Diese Wolle ist wunderbar weich und sicherlich angenehm am Hals zu tragen. Außerdem läßt sie sich wunderbar verstricken, was ja bei gefachten Garnen nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme ist. Aber hier ist die Fadenspannung wirklich gleichmäßig und mit 3,5er Nadeln erziehlt man ein tolles Strickbild:

Und durch den Farbverlauf geht das Stricken so flott, daß ich inzwischen schon an der letzten Borte bin. Ich habe mir für jeden Abend einen Farbabschnitt vorgenommen, aber immer zwei geschafft, sodaß es wirklich ratzifatzi ging.

Heute oder morgen kann ich abketten. Das ist praktisch, denn die Tage sind inzwischen am Morgen hier doch recht kühl.

Auf jeden Fall bin ich so begeistert von der Wolle, daß ich gleich gestern noch eine Großbestellung für Weihnachtsgeschenke für Mutter und Tante (und natürlich auch ein bißchen *hüstl* was für mich) getätigt habe und diese nun sehnsüchtig erwarte.

p.s.: Das passiert übrigens, wenn man bei gefachtem Garn nicht aufpasst und mit dem Staubsauger zu nah an den Wollkorb kommt.

Eine Stunde lang habe ich die Wolle wieder entwirrt, was sie aber ohne bleibende Schäden überstanden hat.

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Meine Franken Socks...

... sind schon lange fertig und warten auf Fortsetzung. Ich bin schon schwer gespannt, wann und wie es weiter geht und schaue jeden Tag nach, ob schon Clue 2 da ist.

Hat jemand nähere Infos, wann es weiter geht?

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Eigentlich...

... sollte ich meine knapp bemessene Strickzeit ja nicht mit Sachen vergeuden, bei denen man noch nicht einmal ahnt, was am Ende dabei heraus kommt.

Aber da mir die Mystery Stole wirklich Spaß gemacht hat und ich vor allem das Warten auf den nächsten Teil immer total spannend fand, werde ich hier (ravelry-link) mal mitmachen.

Spannend!

P.S.: Danke für die Rückmeldungen bezüglich der Feeds! Jetzt klappt es bei mir auch wieder!

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Es wird Herbst...

... und ich liebe es! Endlich wieder angenehme Temperaturen, endlich mal wieder morgens knackige Kälte und endlich wieder Lust zum Stricken.

Eigentlich braucht das Kind ja Socken (btw: Warum gibt es Babysöckchen eigentlich nie in klassischem Blau oder Rot, sondern nur in quitschbunt mit kitschigen Babymotiven?), aber irgendwie habe ich viel mehr Lust auf Tuch, Schal, Strickjacke und Kniestrümpfe. Der Ravelry-Queue ist voll und die Wollschränke auch... fehlt nur noch die Zeit zum Stricken. Aber ein paar Maschen zwischendurch gehen immer!

Aber womit fange ich an?

Im letzten Herbst habe ich schmerzlich so ein kleines Tuch bzw. einen kurzen Schal vermisst, den man so mal eben um den Hals wickeln kann. Ich habe lange Schals, große Dreieckstücher, große Schultertücher, aber eben nichts kleines.

Also habe ich mal geschaut nach Anleitungen für kleine Dreieckstücher und wurde fündig: All das sind Tücher, die sicherlich auch als kurze Tücher gut aussehen und die eben nicht so sehr "Lace" sind, daß man sie auch mit kuscheliger Merino- oder Sockenwolle gut stricken kann. Jetzt muß ich also nur noch zwei Dinge entscheiden: 1. Welche Wolle nehme ich? und 2. Welche der oben genannten Anleitungen wähle ich dann passend zu der ausgwählten Wolle?!

Schwierige Entscheidungen ;-)!

Edit: Entscheidung wahrscheinlich gefallen...!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Und noch ein weiteres Projekt...

... ist auf den Nadeln.

Witzigerweise sollte auch aus dieser Wolle eigentlich eine Babydecke für Lille werden. Als ich die 100Farbspiele-Wolle im Oktober letzten Jahres erwarb, wußte ich bereits, daß ich eine Tochter bekommen würde und so bestellte ich in weiser Voraussicht ein Farbverlaufsgarn von hellrosa bis rot.
Auch diese Decke wurde nie wirklich begonnen, denn erst hatte ich keine Ahnung, nach welcher Anleitung ich stricken sollte und dann, als ich eine grobe Idee hatte, ging Stricken nicht mehr, weil ich wegen des Nierenstaus nicht mehr lange sitzen konnte.

Beim Hin- und Herräumen für das Projekt "Arbeits- zu Kinderzimmer" fiel mir der Woll-Karton mehrfach in die Hände und ich hatte Lust, mit dieser Wolle etwas zu beginnen, leider aber keine Idee mehr, was ich stricken könnte.

Und dann kam die Lösung für das Problem ebenfalls nachts beim Stöbern bei Ravelry. Den Ten Stitch Blanket (Ravelry-link) fand ich schon öfter toll, wenn er mit schönem Farbverlaufsgarn a la Noro gestrickt worden war. Und was lag näher, mein Farbspiele-Wolle für so eine Decke zu verwenden?

Der Anfang ist bereits gemacht und liegt zum Glück wunderbar flach ohne Wellen- oder Hügelbildung. Sonst hätte ich wieder geribbelt.

Das Ganze ist ein wunderbares Mindless-Projekt für zwischendurch und überall, denn man muß kein Zählmuster oder ähnliches mitschleppen, wie bei dem Petunia Tote oder Mustersocken a la Cookie A.

Erst einmal warte ich jetzt sehnsüchtig auf den ersten Farbverlauf Richtung Pink, was das Stricken enorm beschleunigt ;-)!

... Link (3 Kommentare) ... Comment


Ich stricke wieder...

... oder man könnte es auch als Startitis bezeichnen.

Zu Beginn meiner Schwangerschaft erwarb ich in Juttas Laden Wolle für eine Babydecke. Da zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht bekannt war, ob es Junge oder Mädchen wird, entschied ich mich für neutrales Dunkelgrün.

Die Decke kam aus bereits erwähnten Gründen nicht über die ersten zehn Reihen hinaus. Nun ist das Kind da und braucht keine weitere Babydecke mehr, dann es sind bereits mehrere vorhanden. Außerdem passt das Dunkelgrün so überhaupt gar nicht zu Lille, sodaß ich für die Wolle einen neuen Verwendungszweck brauchte.

Irgendwann Ende letzter Woche fiel mir mal irgendwo bei Ravelry die Petunia Tote ins Auge und die Maschenprobe mit der Polo von Zitron passte wunderbar. Also habe ich losgelegt und die Wolle verstrickt sich wunderbar und der Beutel ist schnell gewachsen.

Inzwischen sind die beiden Mustersätze fertig und es fehlt nur noch der Träger und das Innenfutter. Leider gibt das Foto die Farbe nur sehr schlecht wieder. In Natura ist es ein schönes dunkles Grün und auch das Rechts-Links-Muster der Petunien kommt sehr schön plastisch raus (auf dem Foto leider nicht so sehr...).

Das nächste Bild gibt es dann vom fertigen Beutel. Ob ich ihn allerdings meiner nicht wirklich kleinen Sammlung von (Einkaufs-)Beuteln und -Taschen hinzufügen soll, weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht wird er auch ein verspätetes Muttertagsgeschenk.

Auf jeden Fall weiß ich, daß ich noch mehr von der Polo-Wolle brauche, denn die verstrickt sich wunderbar.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Vor fast vier Jahren...

... habe ich diese Babysocke aus der IWK gestrickt und in Ermangelung eines Babys über den Sockhaus angefragt, ob diese Form der "Better Than Booties" überhaupt tragbar ist, da sie mir eher unpraktisch erschien.

Diese Socke blieb Single (Ermangelung eines Babys s. o.) und fristete ihr einsames Dasein in meinem Karton mit den gesammelten Sinnlosigkeiten Einzelsocken. Heute beim Umräumen (Arbeitszimmer zu Kinderzimmer) fiel mir diese Socke quasi vor die Füße, als der Boden dieses Kartons endgültig völlig überlastet aufgab (ich sollte vielleicht doch mal regelmäßiger Socken verpaaren ;-)!).

Und somit nutzte ich die Gelegenheit, endlich mal zu testen, wie dieses Sockenform am Babyfuß ist.

Fazit: Die Größe ist noch etwas üppig, da Lille eher zart be-fuß-t ist, aber die Form ist prima. Schön passend im Fuß und weit im Bein, damit nichts einschneidet.

Fein! Ich gehe jetzt Wolle suchen, damit Lille endlich ein Paar handgestrickte Babysöckchen tragen kann. Schließlich ist das ja peinlich... das Sockhaus-Kind trägt Socken vom schwedischen Modehaus.

... Link (1 Kommentar) ... Comment


Schwanger...

... und (Babysachen) stricken... das passt doch perfekt zusammen, dachte ich immer.
Bevor ich schwanger wurde!!!!

Als der erste Schwangerschaftstest positiv war (und die vier weiteren, die ich zur Sicherheit gemacht habe, auch) habe ich kurz überlegt, direkt die ersten Babysocken anzuschlagen. Doch da ja gerade in den ersten Monaten noch viel schief gehen kann, dachte ich, abergläubig wie ich sonst nie niemals bin (siehe hier), daß es doch besser wäre, erst einmal ein bißchen abzuwarten, bis alles stabil und sicher ist.

Ab Mitte des zweiten Monats hatte ich dann keine Zeit zum stricken, weil ich erst von dauerhafter Müdigkeit und dann von dauerhafter Übelkeit geplagt wurde. Die Müdigkeit verging, die Übelkeit blieb ... 24 Stunden, 4 Monate. Stricken war nahezu unmöglich. Ein bißchen etwas habe ich für ein Geburtstagswichteln geschafft (und auch das leider nie wirklich pünktlich zum Ehrentag der Beschenkten), aber ansonsten fehlten mir sowohl Lust wie auch Kraft.

Als ich die Dauerübelkeit dann endlich hinter mir hatte, hätte ich eigentlich endlich wieder stricken können. Die Schwangerschaft war stabil und ich hatte den Schrank voller Wolle und den Kopf und den Ravelry-Queue voller Ideen, angefangen bei süßen Schühchen über Mützchen, Baby Surprise Jacket bis hin zur großen Babydecke.
Und was ist?
Klein-Lilli hatte sich bequem auf meiner rechten Niere niedergelassen und verursachte dort einen extrem unangenehmen Nierenstau, der längeres Sitzen schier unmöglich machte.
Der Arzt empfahl zur Entlastung der Niere mehrfach täglich für einige Zeit die Knie-Ellenbogen-Stellung. Der Hund fand dasbesonders toll, war ich doch endlich auf einer Höhe mit ihm, zum Stricken aber war diese Stellungnicht wirklich geeignet.

So verbrachte ich die nächsten Monate nicht-strickenderweise auf allen Vieren (naja, nicht die ganze Zeit, aber ziemlich oft) und aus Babysöckchen etc. wurde leider nichts.

Dann rückte der Zeitpunkt der Geburt näher und näher und ich packte in den Klinikkoffer zwei Knäuel Wolle und Stricknadeln, damit ich wenigstens nach Lillis Ankunft schnell im Krankenhaus ein Paar Söckchen für sie nadeln konnte. Erfahrene Mütter werden jetzt laut auflachen, denn nach der Geburt hat man a) besseres zu tun (nämlich dauerhaft verliebt sein Kind zu betrachten) und ist b) dauerhaft müde.

Damit hatte sich das Stricken in der Schwangerschaft erledigt. Mein armes Kind hat also noch nicht einmal handgestrickte Babysöckchen. Aber ich werde dem Abhilfe schaffen... spätestens dann, wenn ich wieder mehr Zeit habe (wenn die Maus 18 ist... oder so!).

... Link (5 Kommentare) ... Comment


Nachreichen...

... muß ich noch diese Handschmeichler.

Sie waren ein Geburtstagsgeschenk für Cleo und ich hoffe, sie passen.

Die Anleitung gibt es im Wollmeisenblog und ich war wirklich sehr angetan, wie angenehm einfach sich die vielen Löcher mit der tollen Anleitung der Wollmeise stricken lassen. Trotzdem war es ganz schon viel Arbeit, denn das ständige Wenden für die Knopflöcher hält ganz schön auf.

Aber das waren bestimmt nicht die letzten Handschmeichler, die ich gestrickt habe, denn auch an meinen Händen haben sie mir gefallen und zum Glück ist noch genug Wolle übrig für eine zweite Version für mich.

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Heute...

... habe ich Wolle zurück gebracht.

Nein, nicht meine Rowan-Rausch-Beute von Frau Kaufmann, sondern 1 Kilo Mille, aus der ich eigentlich diesen Pullover als Muckelpullover für den Herbst stricken wollte.

Aber 8er Nadelstärke geht gar nicht. Nee, wirklich nicht. Nach zwei Runden taten mir dermaßen die Handgelenke weh, daß ich pausieren mußte. So wäre der Pullover nie fertig geworden...!

Jetzt kann ich mich den neuen Rowan-Garnen zuwenden.

... Link (1 Kommentar) ... Comment


Einfach nur...

... Wahnsinn: dieser wunderbare Shawl von Monika.

Das macht bei mir wieder richtig "Lust auf Lace"...!

Richtig schwermütig habe ich gerade gestern abend noch gedacht, daß ich letztes Jahr etwa um diese Zeit an den ersten Teilen meiner Mystery Stole 3 strickte. Voller Begeisterung, voller Spannung und voller Vorfreude auf das fertige Teil.

Irgendwie fehlt mir so ein Projekt gerade...!

... Link (1 Kommentar) ... Comment


Es folgt:

Der Bericht zu Lage der (Strick-)Nation mit kleiner Bilderflut!

Erst mal vorweg:
Tante Josephine (siehe vorherigen Eintrag) wächst und gedeiht. Nach dem letzten Versuch folgte noch ein allerletzter Versuch mit 3,25er Nadeln und der Maschenzahl von Größe M und - siehe da - alles wunderbar!

Das Rückenteil ist bereits fertig, das Vorderteil auf den Nadeln. Es wächst schnell und wird wunderschön...!
Und da draußen wunderbares Frühlingswetter herrscht, kann ich erstens ein Bild präsentieren...

... und bin zweitens motiviert, schnell fertig zu werden. Das Wetter ist sehr vorteilhaft für frühlingshafte Strickprojekte.

Nochmal näher ran???

Ich bin wirklich gespannt, wie das Teil (an mir) ausschaut, wenn es fertig ist. Mal sehen, ob es meinen Pullunder-Vorstellungen wirklich nah kommt??!!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Tante Josephine und ich

Wenn ich mich recht entsinne, hatte ich mal eine entfernte Urgroßtante namens Tante Josephine, welche hier aber nicht gemeint ist...!

Gemeint ist das Josephine Top, welches mich zeitnah etwas aufregt... oder besser gesagt, dessen Produktion mir gerade nicht glücken will.

Auf Tante Josephine kam ich aus zweierlei Gründen:
1. Ich will schon seit Ewigkeiten einen Pullunder stricken.
2. Frau Allerlei Strickerei hat einen rattenscharfen Pullunder produziert, weigert sich aber hartnäckigst, aus den verbliebenen Restknäuel mir ein ebensolches Exemplar zu stricken.

Mit diesen Gedanken streifte ich durchs Netz, immer im Hinterkopf die Idee von etwas, was schon ein bißchen sommerlicher anmutet (schließlich hat es gerade erst daraußen wieder angefangen zu schneeregnen!), problemlos als Pullunder getragen werden kann, später auch als Sommertop über ein weißes T-Shirt passt und ein bißchen außergewöhnlicher ist.
Irgendwann landete ich bei babycocktails and knitting..., sah Fotos, die mich von Sommer, Sonne und kühlen Drinks träumen ließen und fand schließlich diesen Eintrag: schönes Top und irgendwie nicht 100%ig das, was ich suchte, aber doch durchaus einen Gedanken wert.

Die Anleitung hatte ich, passende Wolle - so dachte ich - lag auch hier und so legte ich nach fünf Anstandsminuten ("Ist es das, was ich brauche, suche, möchte, tragen werde?") los.

Die Wolle ist "Bari" von Schöller & Stahl, bestimmt schon ein paar Jährchen alt und wunderschön mittelblau. Die Maschenprobe mit 3,5er Nadeln kam (fast) hin. Nach meinen Berechnungen würde Größe M zusammen mit meiner minimal abweichenden MaPro perfekt hinkommen.

Ich legte los und nach dem ersten Mustersatz kam mir das gute Stück ein bißchen breit vor... zu breit... viel zu breit. Ganze 10 Zentimeter breiter als es laut Anleitung sein sollte!!!
Neuer Versuch: Statt NS 3,5 nun 3er Nadeln... zu breit!!!
Nächster Versuch: Statt Größe M nun Größe S, dafür aber wieder mit NS 3,5... dezent zu schmal!!!
Letzter Versuch: Größe S mit 4er Nadeln... ganz merkwürdiges Strickbild!

Ergo: diese Wolle will nicht in Josephine verwandelt werden... es sei denn, mir kommt noch eine Idee, wie ich Nadelstärke und Anleitung zusammen bringe.

Was also tun?
Lasse ich Josephine einfach Josephine sein und suche was neues?
Nee, das ist doof! Jetzt will ich Tante Josephine auch stricken!
Kaufe ich passende Wolle?
Das wiederum widerstrebt mir, weil ich gerne meine Baumwoll-Vorräte etwas reduzieren möchte.

Ich werde jetzt mal meine Vorräte durchsuchen, ob ich noch ähnlich dünne Baumwolle habe, deren Existenz mir nur gerade entfallen ist. Möglich ist ja alles...!

... Link (1 Kommentar) ... Comment


ohne Worte

Anleitung hier...

... Link (14 Kommentare) ... Comment


Knitty Spring 2008...

... ist online und es sind wirklich ein paar nette Sachen dabei.

Die Salto-Socken werde ich gleich anschlagen...! Der Zwerg schläft nämlich gerade und somit kann ich Wolle wickeln, ohne daß jemand am anderen Ende des Knäuels zieht ;-)!

... Link (1 Kommentar) ... Comment


Endlich fotografiert...

... habe ich ihn, den Hedgerow Coat!

Leider sind Zopfmuster, meine Digicam und Blitzlicht nicht wirklich eine funktionierende Kombination, sodaß ich ohne Blitz im Esszimmer fotografieren mußte. Ich verspreche, daß ich demnächst auch nochmal ein Bild bei Tageslicht draußen mache, wenn es nicht mehr so kalt ist!

Anleitung: Hedgerow Coat, Deborah Newton
Quelle: Interweave Knits, Fall 2007
Göße: L
Garn: Landwolle von Junghans; 1100g; 5 Knöpfe
Nadelstärke: 4,5
Modifikationen: 5 Knopflöcher

Den Hedgerow Coat betrachte ich auf jeden Fall als gelungen und tragbar, was man nicht von all meinen fertiggestellten Pullovern und Jacken behaupten kann. Er ist von der Form her gut geschnitten, lang, aber nicht zu lang und in der Version mit Knöpfen auch funktionell. Ich stricke mir doch schließlich keine dicke Jacke, die ich nicht verschließen kann, denn eine weitere Jacke darüber passt nicht und mit einem dicken Pullover drunter tragen die Zöpfe doch sehr auf. Aber mit einem T-Shirt drunter und dann verschlossen ist Hedgerow durchaus frühjahrstauglich.
Würde ich diese Jacke noch einmal stricken, dann würde ich zusätzlich noch Taschen mit einstricken, denn die fehlen hier etwas. Ich habe bei so langen Jacken immer das Bedürfnis, irgendwie die Hände unterzubringen und greife hier dann ins Leere. Vielleicht stricke ich aus der Restwolle aber auch noch zwei aufgesetzte Taschen an...! Mal sehen!

Insgesamt hat das Stricken des Hedgerow Coat unheimlich viel Spaß gemacht und ich bin wieder auf den Geschmack des Pulloverstrickens gekommen, nachdem ich mich ja lange nur zwischen Socken und Tüchern bewegt habe. Nachdem Hedgerow zusammengenäht war, bin ich quasi in ein Loch gefallen und das abendliche Zopfgestrick hat mir so gefehlt, daß ich noch nicht einmal Lust auf Socken hatte, weil zu langweilig ;-)!
Jetzt suche ich nach einer neuen Aufgabe im Bereich Pullover/Pullunder/Strickjacke und wälze Heft um Heft, bisher leider ohne richtigen Erfolg, da ich a) vorhandene Wolle verarbeiten will und b) es schon etwas fürs Frühjahr sein soll. Aber ein paar Sachen sind immerhin in der engeren Auswahl. Und eigentlich wollte ich ja auch immer mal Rogue und Eris stricken...!

... Link (3 Kommentare) ... Comment


Der Hedgerow Coat...

... ist fertig, passt und gefällt.

Und da ich mich gerade verliebt in ihn hinein kuschle und diese Ich-knipse-mich-vor-dem-Spiegel-Bilder nicht verantworten kann, gibt es erst morgen ein Foto!

Jetzt gehe ich schauen, was ich als nächstes stricke...!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Alle Teile...

...vom Hedgerow Coat sind tatsächlich fertig.

Erstaunt hat diese Tatsache auch der Lieblingsmann wahrgenommen, der noch Weihnachten ketzerisch behauptet hat: "Inga strickt alles fertig... bis auf ein paar Reihen!", was als eine boshafte Anspielung auf einige UFOs zu betrachten ist. Ich habe dann gedroht, daß ich bei der nächsten Bemerkung dieser Art sofort für ihn einen Pullover beginne, den er dann zwangsweise einmal wöchentlich tragen muß. Seither ist Ruhe!

Um aber auf den Hedgerow Coat zurück zu kommen...
Alle fünf Teile sind nun fertig und das linke Vorderteil hat bereits auch eine Blende. Nun steht vor dem Zusammennähen noch die rechte Blende mit den verflixten Knopflöchern an. Ich habe ein wenig herum experimentiert und beschlossen, daß ich die einfachen Knopflöcher a la "zwei Maschen zusammenstricken und dann ein Umschlag" nicht mag. Also doch sechs mal Faden neu ansetzen???

Vielleicht sollte ich erst einmal Knöpfe erwerben, bevor ich die zweite Blende stricke, damit ich weiß, wie groß die Knopflöcher sein müssen?! Wäre praktisch!

Ich werde weiter berichten und falls ich irgendwann die DigiCam finde, gibt es auch ein Beweisbild ;-)!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Langsam...

... wird er fertig, der Hedgerow Coat. Das zweite Vorderteil ist gestern Abend beim Fernsehen beträchtlich gewachsen und die letzten beiden Mustersätze werde ich gleich gemütlich mit Hörbuch-Berieselung stricken.

Dabei werde ich darüber nachdenken, wie sinnvoll es ist, erst nach dem Zusammennähen der Jacke die vorderen Blenden anzustricken. Bisher verschließt sich mir noch der Sinn dafür. Bequemer ist es allemal, erst die Blenden an die Vorderteile zu stricken, dann alles zusammen zu nähen und dann den Kragen zu arbeiten. Warum also eine komplette Jacke an der Rundnadel hängen haben, wenn es anders geht???

Und beim Arbeiten der ersten Blende sollte ich auch endlich die Entscheidung über die Verschlußlösung fällen. Bisher habe ich drei Möglichkeiten:
1. ohne Verschluß wie in der Anleitung und bei Tina
2. mit Knebel-Knöpfen (Danke für den Tip, Tina!)
3. mit ganz normalen Knöpfen, ähnlich wie Sabs Harwood

Lösung 1 finde ich doof, bleiben also noch 2 und 3. Zur Zeit tendiere ich zu 3, denn es ist noch am einfachsten, an halbwegs schöne "normale" Knöpfe zu kommen. Allerdings müßte ich für Lösung 3 senkrechte Knopflöcher machen, was mich wiederum abschreckt, denn da muß man jedes Mal den Faden neu ansetzen und hinterher vernähen. Bah! Knopflöcher mag ich deshalb irgendwie nicht. Aber am nettesten wäre es schon mit Knöpfen, denke ich! Schwierig, diese Entscheidungen!

... Link (4 Kommentare) ... Comment


Fertig ist er...

... der Noro-Schal.

Gestern Abend habe ich die letzten beiden Knäuel angesetzt und etwa Dreiviertel davon noch verstrickt und dann abgekettet. Nun habe ich endlich einen Schal zum Wechseln... und einen sehr schönen noch dazu!

Leider kommen die Farben auf den Fotos so gar nicht richtig raus, egal ob mit Blitz oder ohne. Man stelle sich die Farben bitte einfach etwas kräftiger vor.

Anleitung: Noro Scarf, allerdings mit 52 Maschen statt mit 39 Maschen
Material: Noro Kureyon in 52 und 183
Verbrauch: ca 275g
Nadelstärke: 4,5
Maße: 25 cm breit, 195 cm lang

Noch ein paar Sätze zur Noro-Wolle:
Ich lese oft Sätze wie "Selbst meine Spinnanfänge waren gleichmäßiger!" und "Von NS 3 bis 10 war alles dabei!" und "So viele Knoten hatte ich bei keine Wolle vorher!".
Stimmt alles! Die Wolle war an manchen Stelle dicker als das dickste Dochtgarn, das ich bisher verstrickt habe und teilweise dünner als Sockenwolle. Auch meine Spinnanfänge waren gleichmäßiger.

Bei den Knoten hatte ich halbwegs Glück. Von sechs Knäuel hatten drei überhaupt keinen Knoten, zwei hatten je einen Knoten und eins hatte zwei Knoten. Bei drei Knoten war danach der Farbverlauf ein anderer, was ich bei einem Streifenschal tolerieren kann, bei einem Pullover hätte es mich gestört.
Trotzdem finde ich die Wolle wunderschön! Ich wußte vorher um das Knoten-Problem und war deshalb nicht überrascht. Das Farbenspiel hat mir Spaß gemacht und der Schal gefällt mir unheimlich gut. Ich wollte halt einmal mal Noro-Wolle verstricken und dafür war dieser Schal das perfekte Projekt. Ob ich die Wolle nochmal kaufe... wer weiß? Zur Zeit würde ich sagen: Nein! Aber ich habe auch vor ein paar Monaten noch gesagt, daß ich nie niemals nicht solch teure Wolle jemals kaufen würde. Alles ändert sich halt!

Vielleicht werde ich den Schal noch einmal aus selbstgesponnener Wolle stricken. Ich weiß jetzt in etwa, wie lang die einzelnen Farbabschnitte sein müssen und werde sicherlich einfach mal selber versuchen, solch ein Garn zu spinnen. 300g für einen Schal müßten machbar sein und sind sicherlich ein prima Testobjekt. Allerdings werde ich die Wolle vermutlich Navajo-zwirnen, denn Dochtgarn kriege ich trotz zahlreicher Versuche (noch) nicht hin.
Ich werde berichten!

... Link (4 Kommentare) ... Comment


Geribbelt...

... habe ich gerde 44 cm Noro-Schal.

Das Foto ist leider grottenschlecht und die Farben wirken überhaupt nicht. Dem Foto nach fände ich den Schal schrecklich, aber es sollte ja auch nur ein kurzer Eindruck sein. In natura war er schöner, ehrlich!

Warum ich geribbelt habe?
Nun ja, es gab zwei Kritikpunkte. Zum einen gefallen mir die breiten Streifen nicht, an denen so gar kein Kontrast war. Dunkelgrün mit dunkelgrau ist irgendwie langweilig. Wäre der Rest aber okay gewesen, hätte ich es gelassen, denn ich habe ja bewußt Farben ausgewählt, die nicht so stark kontrastieren, weil ich keinen papgeienbunten Schal haben möchte, sondern einen mit eher "klassischen" Farben.
Das zweite Problem war die Breite. Laut Anleitung schlägt man 39 Maschen an. Das ist mir zu schmal. Mein "Jedentag"-Schal ist 30 cm breit und das sollte dieser Schal eigentlich auch werden. Allerdings ist der Schal aus Norowolle deutlich dicker als der Vorbildschal, sodaß bei meiner Art, einen Schal um den Hals zu winden, es gerade im Nacken eine ziemlich dicke Wulst geworden wäre.
Außerdem lag die voraussichtliche Länge nach ersten Hochrechnung "bisherige Länge geteilt durch Wollverbrauch" bei 172cm, was eindeutig zu kurz ist. 180cm müssen es mindestens werden, besser etwas mehr.

Und somit habe ich geribbelt und werde nachher mit 10 Maschen weniger neu beginnen. Außerdem probiere ich mal, das eine Knäuel aus der anderen Richtung zu stricken, in der Hoffnung, daß dann die breiten dunklen Streifen wegfallen. Wenn nicht, dann ist es Pech. Gefallen tun mir die beiden Farben zusammen auf jeden Fall.

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Das Projekt "Knit from your Stash 2008"...

... an dem ich ja offiziell gar nicht teilnehme, inoffiziell aber angesichts meiner doch recht umfangreichen Wollberge teilnehmen sollte und es irgendwie auch als Vorsatz für 2008 geplant hatte, gerät schon wieder ins Wanken.

Ich liebe Schals, besser gesagt einen Schal, nämlich meinen. Er hat die perfekte Breite und Länge, ist angenehm weich und farblich quasi ein Chamäleon, da er einfach zu allem passt. So trage ich ihn Tag für Tag für Tag.

Es ist nicht so, daß ich keinen anderen Schal hätte, nein, ich habe sogar einige mehrere. Aber keiner ist so perfekt breit, lang und perfekt passend. Trotzdem ist es irgendwie langweilig, eintönig und der Trend geht ja ganz klar zum Zweitschal.

Also muß ein Zweitschal her!
Lange plante ich "einfach zwei rechts zwei links auf der Strima und fertig", fand aber uni Sockenwolle zu langweilig, bunte Sockenwolle zu bunt und überhaupt war das irgendwie nicht perfekt. Der Schal sollte schon ein Schal mit einem gewissen Etwas sein, wenn er den "Tagtäglichtrageichihn"-Schal entlasten sollte.

Wolle selber spinnen?
Wäre eine gute Möglichkeit, die Spinnwolle ein bißchen zu reduzieren, dauert bei meinem momentanen Spinntempo von 0 m/Woche aber vermutlich bis nächsten Winter.
Also bleibt nur "Wolle selber kaufen"!
Bei umfangreichen Ravelry-Recherchen kam ich immer wieder zum Noro Scarf zurück. Er ist von den Farben her sicherlich ebenfalls "chamäleonesk", die Breite und Länge kann ich selber bestimmen... perfekt!

Jetzt brauche ich nur noch die Wolle und etwas Zeit und schon ist mein Schal-Problem gelöst*)! Mit der Wollbeschaffung werde ich heute anfangen...!

*): Wobei ich dann statt des Schal-Problems vermutlich ein Hedgerow Coat-Problem haben werde, denn die Strickzeit für den Schal muß ich dem HC klauen. Aber der Schal ist momentan etwas wichtiger!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Pflichtprogramm...

... für mich ist doch wohl eindeutig The Inga Hat (.pdf), oder?

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Bei solch einem Anblick...


... muß man endweder viel Geduld und gute Nerven oder eine Schere haben.

Da ich ja bekanntermaßen nicht mit viel Geduld gesegnet bin, habe ich die Schere gewählt, obwohl mir jeder Schnitt fast körperlich weh tat!

So ein Riesenfadengewirr entsteht übrigens, wenn man einen großen Strickkorb unter seinen Tisch stehen hat und ab und an gelegentlich öfter mal ständig irgendwelche Sachen anfängt und dann halbfertig oder halb geribbelt in diesen Korb wirft. Wenn man dann in diesem Karb ab und an noch herumsucht, entsteht langsam aber sicher so ein riesengroßes Fadengewirr.

Naja, die Verluste waren zum Glück nicht allzu groß...!

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Endlich!

Die Winter Knitty ist da!

Jetzt brauche ich nur noch die Zeit zum Stricken, denn dieses Mal sind einige Sachen dabei, die ich wirklich klasse finde...!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Hedgerow Coat...

... wächst munter vor sich hin. Das Rückenteil ist bei 52 cm und ich mache mir langsam Gedanken, wie ich weiter mache.

Stricke ich...
... erst die beiden Ärmel?
Das hätte den Vorteil, daß ich noch länger nachdenken kann, wie ich das Verschluß-Problem löse. Zur Zeit tendiere ich stark zu Knebelknöpfen, weiß aber zur Hacke nicht, wo ich wirklich schöne Knebelknöpfe samt Öse her bekommen soll. meistens gibt es nämlich nur die Knöpfe, nie aber die passenden Ösen samt Lederecken.
... die Vorderteile?
Dann muß ich schnell nachdenken, wie ich das Verschlußproblem löse, denn je nach Lösung müßte ich die beiden Teile etwa um 10 Maschen verbreitern.
Der Vorteil wäre allerdings, daß ich dann weiß, wieviel Wolle ich für die Ärmel verbrauchen kann, denn sie sollen wirklich schön lang zum Reinkuscheln werden.

Hmmm...!

Ich glaube, ich gehe jetzt mal bei ravelry nachsehen, wer die Jacke schon fertig gestrickt hat und ob da jemand eine kreative Verschlußlösung gefunden hat. Ravelry ist fein, oder?

... Link (2 Kommentare) ... Comment


Schnell vergangen...

... sind die letzten zwei Wochen.
Und dabei habe ich in der Zeit eigentlich nicht viel wirklich kreatives getan. Die meiste Zeit ist sicherlich für das Projekt "Unser Haus oder Wie schaffe ich es, daß ich mich irgendwann hier wirklich zuhause fühle?" drauf gegangen. So vieles muß noch gemacht werden. Der Kopf ist voller Pläne, aber die Umsetzung scheitert zumeist an Zeit- oder Zutatenmangel (das, was ich bräuchte, habe ich im Zweifel irgendwo gut verräumt).
Immerhin komme ich aber zumindest hin und wieder zum Stricken.

Zuerst einmal gibt eine Verlustmeldung:
Der angefangene Pullunder (Filati Handstrick, Modell 16) aus dieser Spontankauf-Aktion wird niemals fertig werden. Die Anzahl meiner Kritikpunkte wuchs mit jeder gestrickten Reihe und somit habe ich nach den ersten anderthalb verstrickten Knäuel aufgeggeben, die restliche Wolle umgetauscht und werde den Anfang ribbeln.

Zum einen stehen mir Schnitte ohne Taillierung überhaupt nicht. Das Muster ließ auch keine Taillierung zu, sonst hätte ich mir ja zu helfen gewusst und sie eingebaut. Zum anderen ist die Wolle zwar sehr schön, aber irgendwie doch nicht so hunderprozentig mein Geschmack. Und letztendlich hatte ich Zweifel, ob dieses doch sehr plastische Muster nicht ein bißchen sehr aufträgt. Schließlich geht auch die Anleitung nur bis Größe 40... vielleicht aus gutem Grund?

Und da diese Bedenken schon auf der halben Strecke zunehmend deutlicher wurden, habe ich beschlossen, daß ich diesen Pullunder - wenn er denn je fertig geworden wäre (was ich unter diesen Voraussetzungen für eher zweifelhaft hielt) - für mich eben doch nicht geeignet finde. Lieber ein frühes (Ribbel-)Ende, als ein ewiges UFO! Basta!

Die zwei geribbelten Knäuel werden Armstulpen (Filati Handstrick Modell 10) und fertig!

Aber so ganz ohne größeres Projekt geht es dann doch nicht...!
Immer mal wieder kam in den letzten Monaten bei mir der Wunsch nach einer längeren Strickjacke auf. Eine Jacke zum Reinkuscheln, warm, gemütlich und praktisch. Stehkragen sollte sie haben, schön lang über den Rücken gehen und überlange Ärmel haben. Beim Blättern in der Herbst-Ausgabe der Interweave Knits blieb ich dann immer wieder beim Hedgerow Coat hängen. Bis auf die Tatsache, daß diesem Mantel (obwohl ich ihn für einen Mantel zu kurz finde... also eher Longjacke) die Knöpfe fehlen, war Hedgerow Coat genau das, was ich mir vorstellte.
Ich überlegte, wie schwer es werden könnte, in die vorderen Blenden Knopflöcher und Knöpfe zu integrieren, kam zu dem Entschluß, daß das nicht so schwer sein kann, eine geeignete Verschluß-Lösung zu finden und machte mich auf die Suche nach Wolle.
Fündig wurde ich bei Junghans: Die Landwolle kam von Lauflänge, Nadelstärke und Maschenprobe her hin, gefiel mir in dem jeansblau gut und ist so ausreichend strapazierbar, wie ich es gerne hätte. Gut, sie ist nicht so kuschelig wie Merino und fühlt sich beim Stricken eher rauh an. Aus Erfahrung weiß ich aber, daß sie nach der ersten Wäsche angenehmer wird. Warum also nicht?
Gedacht, gekauft und losgestrickt:

Bisher bin ich äußerst zufrieden...!

... Link (0 Kommentare) ... Comment


Rechts: firestarter...

... links: firewasauchimmer! Oder so!

Die erste Firestarter-Socke hatte ich ratzfatz fertig. Mustersocken gehen ja eh immer schneller und wenn das Muster dann auch noch richtig Spaß macht... umso besser!

Dann sah ich auf der Seite von Yarnissima ihre Standartsocken, die ja Firestarters in vereinfachter Form sind und das mußte ich natürlich sofort ausprobieren. Heraus kam dabei dann folgende Socke:

Sitzt, passt, wackelt und hat Luft und vor allem 'mool wat enners!' (wie mein Vater auf platt sagen würde!). Eine andere Sockenform macht einfach Spaß und somit werde ich bestimmt noch öfter Socken in der Yarnissima-Form stricken.

Aber erst sollte ich die beiden Piraten mal vereinigen! Dann gibts auch bessere Fotos! Versprochen!

... Link (1 Kommentar) ... Comment