Der kleine Sockhaus besteht seit 6133 Tagen    Letzte Änderung: 24.05.18 22:38
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Mai


Die neue DSGVO....
... und ich! Eigentlich war ich mir sicher, daß es mich eigentlich...
by jo (24.05.18 22:38)
Die Restedecke! Vor
fast genau 10 Jahren beendete ich die Restedecke. Damals wohnten wir noch...
by jo (18.03.16 22:36)



Impressum

Datenschutzerklärung

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Montag, 13. Januar 2014
12 von 12 (Januar)

Der 12. Januar war ein gemütlicher Sonntag in der Familie Sockhaus.

Die Kinderlein haben - wie immer in letzter Zeit - die zweite Hälfte der Nacht in unserem Bett verbracht. Und um 7 Uhr waren beide wach und sind mit Papa nach unten gegangen. Der Hund und ich haben weiter schlafen können und als ich gegen 9 erwache, scheint die Sonne herrlich zum Fenster hinein.

Da der Hund ja quasi mein brauner Schatten ist, verläßt er den Schlafzimmerbereich nicht, solange ich noch im Bett liege. Sein Blick scheint jetzt allerdings zu sagen: "Na endlich steht sie auf! Ich will nämlich endlich raus!"

Ich lasse den Hund in den Garten und mache mir erst mal einen Kaffee in der "Sendung mit der Maus"-Tasse.

Seit ein paar Wochen lagern die Kaffeekapseln in meiner neuen alten Dose. Die beiden Kaffee- und Kakao-Dosen habe ich von meiner Großtante geerbt. Dort standen sie jahrzehntelang in der Küche.
Und es gibt auch eine Geschichte dazu:
Als ich so drei, vier Jahre alt und auch öfter mal unartig und frech war, hat sie mir erzählt, daß in der Dose die "schwarze Hand" wohnt, die unartige Kinder holt. Heute pädagogisch gesehen eher fragwürdig, aber damals sehr wirksam. Ich habe mich vor der schwarzen Hand wirklich sehr gefürchtet. Und jetzt steht sie in meiner Küche...!

Vor ein paar Wochen hat der Sohn beschlossen, daß ab jetzt er morgens den Hund füttert. Also holt er das Futter aus der Abstellkammer, füllt es in den Napf, gießt Wasser dazu und dann muß der Hund sich neben ihn setzen und erst dann wird auf ein Kommando das Futter "freigegeben"! Der Sohn macht das richtig super!

Am späten Vormittag macht der Lieblingsmann Frühstück für sich und die Kinder. Ich bin ja nicht so der Frühstücks-Fan und sitze nur dabei und trinke Kaffee.

Nach dem Frühstück schneide mich mal wieder Papiereinlagen für mein Hexagon-Projekt, damit ich heute abend ein bißchen weiter nähen kann. Noch bin ich im "Soll"!

Am Nachmittag machen die Kinder, der Hund und ich bei Kaiserwetter einen großen Spaziergang rund um die Felder und durchs Dorf. Der Sohn muß in jede Pfütze mindestens einen Stein werfen und da es gestern geregnet hat, ist die Anzahl der Pfützen sehr hoch und somit brauchen wir sehr lange.

Das Töchterlein hat gegen meinen Rat ihre Puppe "Hans" mitgenommen und schleppt schwer an Hans. Da ich mich aber weigere, die Puppe zu tragen, muß sie immer wieder "Ruhepausen" einlegen.

Als wir endlich wieder daheim sind nach den ganzen Pfützen-Steinewerf-Aktionen und Ausruh-Pausen ist es stockdunkel und die Kinder malen zusammen in einem Malbuch, während ich das Abendessen für sie vorbereite.

Irgendwann kommt auch der Lieblingsmann wieder aus der Praxis (Bürokram) nach Hause und spielt noch eine halbe Stunde mit den Kindern, bis sie endlich ins Bett verschwinden.
Dann gibt es für den Lieblingsmann und mich schnell eine Pizza, die ich mit meiner heißgeliebten megagenialen Pizzaschere in Zwölftel schneide und wir essen sie mit der Hand vor dem Fernseher bei irgendeiner Krimiserie.

Da die Krimiserie eh eine Wiederholung ist, kann ich gemütlich Hexies nähen und es entsteht eines nach dem anderen. Um elf sind 44 neue Hexies fertig und ich könnte mich jetzt rein theoretisch hexagon-technisch bis zum 28. Januar auf die faule Haut legen.

Das war der 12. Januar. Vielen Dank für´s Zuschauen...!

Mehr Teilnehmer wie immer bei Frau Kännchen.

P.S.: Wer noch immer nicht weiß, was "12 von 12" eigentlich ist: Am 12. des Monats nimmt man seinen Fotoapparat und macht - über den Tag verteilt - ganz viele Fotos. Abends sucht man sich dann die zwölf Bilder, die einem am besten gefallen, aus und stellt sie in sein Blog. Macht auf jeden Fall Spaß!)