Der kleine Sockhaus besteht seit 6133 Tagen    Letzte Änderung: 24.05.18 22:38
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

Juni 2019
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Mai


Die neue DSGVO....
... und ich! Eigentlich war ich mir sicher, daß es mich eigentlich...
by jo (24.05.18 22:38)
Die Restedecke! Vor
fast genau 10 Jahren beendete ich die Restedecke. Damals wohnten wir noch...
by jo (18.03.16 22:36)



Impressum

Datenschutzerklärung

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Montag, 5. Januar 2015
WMDEDGT 01/15 ...

2:03h
Der Sohn schleicht ins Schlafzimmer, kuschelt sich in meinem Arm und schläft sofort wieder ein.
4:17h
Die Liebreizende kommt ins Schlafzimmer, kuschelt sich in meinen anderen Arm und quasselt erst einmal. Ich höre nur halb hin, sage "jaja!" und "schlaf weiter!" und versuche verzweifelt als Sandwich zwischen zwei Kindern auch wieder einzuschlafen.
6:35h
Bin wohl doch wieder eingeschlafen und hatte eine völlig idiotischen Traum: habe das Geld für das Haus meiner Eltern in ein anderes Haus in Dortmund investiert, welches schiefe Wände und Fußböden und eine völlig häßliche Einrichtung hat und will da jetzt leben. Ich wache verschwitzt auf und bin froh, daß es nur ein Traum war.
Also stehe ich auf, gehe mit einem Kaffee die Zeitung überfliegen, dann unter die Dusche, drehe mir einfach Klettwickler in die nassen Haare, weil ich zu faul zum Föhnen bin, mache Frühstück für alle, richte die Butterbrotdosen für den Kindergarten, wecke irgendwann die Kinder, nötige sie, sich anzuziehen, nicht rumzutrödeln, suche Schuhe, Jacken, Rucksäcke, jage den Hund ins Feld, verabschiede den Lieblingsmann...
8:40h
Abfahrt zum Kindergarten!
Endlich wieder Kindergarten nach zwei Wochen Ferien mit unausgelasteten Kindern...
Bin kurz versucht, den Boden im Kindergarten zu küssen, werde aber von der Kindergärtnerin davon abgehalten mit den Worten "Nicht, der ist dreckig, den haben heute schon mehrere Mütter geküßt...!" ;-)
9:10h
Kurzer Stop in der dörflichen Tankstelle, um wichtigen Tratsch zu erfahren.
9:20h
Zuhause erst mal Hund füttern, neuen Kaffee machen und dann durch die Gegend telefonieren. Umzugsunternehmen! Checked! Aktenvernichtungsfirma! Checked! Makler! Checked! Notar! Checked! Zeitungsabo, welches trotz Kündigung immer noch bzw. wieder kommt! Checked! Freundin als Umzugshilfe! Checked! Freund mit Tischler-Sohn, der noch diverse Möbel abbauen will! Checked! Anderer Freund wegen Übernachtungsmöglichkeit am Umzugstag! Checked! Klavierstimmer für Termin nach Ankunft im neuen Heim für das Klavier, welches jetzt 9 Monate im kaum beheizten Haus stand und fürchterlich klingt! Checked! (Stelle fest, daß man Klavierstimmer sein müßte... Termin in drei Monaten, vorher war er total ausgebucht!)
11:50h
Habe jetzt glühende Ohren und keine Lust auf weitere Telefonate. Fahre in die Praxis und schaue nach dem Rechten!
13:00h
Der Lieblingsmann hat Zeit für einen Kaffee, bevor er zu den Hausbesuchen muß, also fahren wir zusammen heim, trinken gemütlich einen Kaffee, besprechen, was der Vormittag jeweils ergeben hat und was noch alles anliegt!
13:40h
Beinahe hätte ich vergessen, daß ich ja die Kinderlein auch wieder im Kindergarten abholen muß! Ich hetze ins Auto und düse zum Kindergarten.
14:15h
Mit den Kindern im Auto fahre ich schnell durch die Stadt, halte erst an der Apotheke, dann am Drogerie-Markt!
Überlege, noch zur Hutmacherin zu fahren, da der Uniform-Dreispitz der Tochter eine andere Feder braucht, verwerfe die Idee aber angesichts der Parkplatzsituation wieder.
14:35h
Ankunft zuhause! Die Kinder öffnen noch ein verspätetes Weihnachtspaket von der Patentante, ich verschwinde an meinen Schreibtisch und arbeite mich durch Post, Kontoauszüge, Rechnungen...!
16:00h
Die joggende Freundin kommt und holt den Hund zum Joggen ab. Wir quatschen 10 Minuten, sie verspricht, im Notfall die Kinder zu nehmen, wenn ich am Umzugstag niemanden finde. Ich durchforste das Internet auf der Suche nach einem Kostüm, daß ich innerhalb von drei Tagen dem Lieblingsmann schneidern kann, denn am Freitag braucht er eines zu einer Motto-Sitzung des Elferrates. Die Kinder spielen mit der Hot Wheels-Bahn.
17:00h
Habe jetzt einen groben Plan für das Kostüm, die joggende Freundin bringt den Hund zurück, das Umzugsunternehmen faxt ein Angebot, der Makler ruft an wegen einer Formailität, die Mitarbeiterin des Notars ruft an, weil sie etwas nicht versteht (ist ja auch tückisch, wenn sich eine Versicherung nach 40 Jahren einfach umbenennt...tztztz!), eine Freundin ruft an wegen der Tortenplatten-gate-Affaire*)
17:40h
Ich erkläre die heutigen Büroarbeiten für erledigt, gehe in den Keller, um eine Waschmaschine anzuwerfen, die Wäsche aus dem Trockner wegzufalten, der Sohn ist auf dem Sofa eingeschlafen, die Liebreizende möchte im Fernsehen "Sofia die Erste" schauen.
18:10h
Die Liebreizende schaut fern, der Sohn schläft und ich hoffe, daß der Lieblingsmann zeitnah heim kommt, sodaß ich noch schnell in den Supermarkt huschen kann.
20:00h
Der Lielingsmann kommt heim. Allerdings ist meine Motivation, jetzt noch einkaufen zu fahren, gleich Null! Egal, der Tiefkühlschrank ist gut gefüllt. Ich jage die Kinder ins Bett, falte noch zwei weitere Körbe Wäsche weg und beschließe, mich nun mit dem Lieblingsmann und einer Pizza aufs Sofa zu kuscheln.
Und dann fällt mir siedendheiß ein, daß ich noch ein Versprechen einlösen muß: ich habe Lillis Freundin versprochen, ihr ein paar Barbie-Kleider zu nähen. Und morgen ist die kleine Freundin wieder im Kindergarten. Also verschwinde ich im Nähkeller, der Lieblingsmann grummelt ein wenig, daß er sein Abendessen nun selber kochen muß und alleine vor dem Fernseher sitzt.
0:00h
Ich habe mich in einen regelrechten Flow genäht und ein Kleid nach dem anderen ist entstanden, erst ein buntes Strandkleid, dann ein Sommerkleid aus blauem Sternenstoff und schließlich noch ein Ballkleid in Barbie-Pink! Als ich im kurz vor eins noch ein viertes Kleid zuschneiden will, muß ich mir selber auf die Finger schlagen und gehe dann doch ins Bett, obwohl ich liebend gerne noch weiter nähen würde.

Das war mein 5. Januar!
Noch mehr Tagebuch-Bloggerei vom 5. Dezember gibt es hier.