Der kleine Sockhaus besteht seit 5949 Tagen    Letzte Änderung: 24.05.18 22:38
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31
Mai


Die neue DSGVO....
... und ich! Eigentlich war ich mir sicher, daß es mich eigentlich...
by jo (24.05.18 22:38)
Die Restedecke! Vor
fast genau 10 Jahren beendete ich die Restedecke. Damals wohnten wir noch...
by jo (18.03.16 22:36)



Impressum

Datenschutzerklärung

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Sonntag, 23. August 2015
Ganz schön anstrengend hier gerade...

... denn wir haben nun ein Schulkind!

Aber nein, nicht das Schulkind ist anstrengend, sondern das Nicht-Schulkind.

Aber besser von Anfang an: meine Kinder sind ja noch nicht einmal zwei Jahre auseinander und daher (nehme ich zumindest an) sehr symbiotisch. Sie hängen aneinander, sind sehr auf einander eingespielt, lieben sich und streiten sich. Sie waren bisher auch zusammen in einer Kindergartengruppe. Viele sagen, daß das nicht gut ist, aber bei uns ging es nicht anders und im Kindergarten waren sie auch nie irgendwie so aufeinander fixiert, wie die Kindergärtnerinnen mir berichteten.

Jetzt ist die liebreizende Tochter in der 1. Klasse und der Sohn ist ein "Mittelkind" im Kindergarten. Und das findet der Sohn ... echt doof! Mittelkind ist kein Vorschulkind (also man ist noch nicht der Bestimmer) und man hat auch nicht den Welpenschutz der Kleinen. Kurz, er bekommt zu wenig Aufmerksamkeit. Findet er! Kein Vorschulkinder-Programm, aber auch kein Betüddeln, wie ein Kleinkind. Doof! Alles doof!

Und dann ist da noch die Schwester, das Schulkind, welches von allen Seiten beschenkt wurde, jetzt spannende Sachen lernt, solche wichtigen Sachen wie Hausaufgaben macht und und dann auch noch von jedem gefragt wird, wie die Schule denn so ist, was sie schon gelernt hat, wie es ihr gefällt etc. pp..

Kurz, die Schwester ist wichtig, er nicht.
Und das nervt ihn.

Also sucht er Aufmerksamkeit. Und wie bekommt man die am besten? Indem man Unfug macht! Also all das, was man nicht soll/darf!
Aber irgendwie ist es ja auch verständlich, daß er sich in der neuen Situation erst mal zurechtfinden muß.
Und wie sagte meine Freundin immer so nett adrett: "Jede Veränderung bringt neue Erfahrungen mit!"

Allerdings hätte ich auf einige "Erfahrungen" gerne verzichtet:

  • So weiß ich mittlerweile, wie mein Laptop von innen ausschaut und daß es etwa zwei Stunden dauert, es trocken zu föhnen. Aber es läuft wieder (->offene Mineralwasserflasche trifft Laptop)!
  • Und der schwedische Möbelriese hat 1a-waschbare Überzüge für die Sofas und versendet Ersatzschrauben sehr fix (Trampolin mit Dreckfüßen auf dem weißen Gästebettsofa)!
  • Wir besitzen 312 Playmobilfiguren und sie sind sogar Rasenmäher-resistent (eine große Playmobilkiste, ein offenes Fenster im ersten Stock, eine große Wiese!)!
  • Man kann antike Holzfiguren aus Asien mit deutschen Holzleim leimen
  • Klavierstimmer können Tasten reparieren, die nicht mehr von selber wieder hoch kommen und können sogar das seit 20 jahren kaputte Schloß des Klaviers reparieren
  • usw.

Sehr anstrengend gerade, keine Zeit zum Nähen, Stricken, Perlen, basteln...!