Der kleine Sockhaus besteht seit 6383 Tagen    Letzte Änderung: 24.05.18 22:38
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

Februar 2020
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829
Mai


Die neue DSGVO....
... und ich! Eigentlich war ich mir sicher, daß es mich eigentlich...
by jo (24.05.18 22:38)
Die Restedecke! Vor
fast genau 10 Jahren beendete ich die Restedecke. Damals wohnten wir noch...
by jo (18.03.16 22:36)



Impressum

Datenschutzerklärung

RSS Feed

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Donnerstag, 15. Juli 2004
Was stimmt nicht mit den kleinen Läden?

Melanie hat es hier in ihrem eigenen Kommentar schon geschrieben:
Viele Stricker und Strickerinnen kaufen laut ihrer Umfrage am liebsten in einem Wollgeschäft vor Ort ein.
Auf der anderen Seite können sich die kleinen Händler kaum halten.

Wo also ist das Problem? Handstricken boomt und die online-shops schießen wie Pilze aus dem Boden. Gerade gestern kamen wieder zwei mails mit neuen shops und der Bitte, sie doch zu besuchen und zu verlinken (Sowas mach ich aber nur dann, wenn ich dort mal bestellt habe und zufrieden war, liebe Händler!).

Was stimmt also nicht mit den kleinen Handarbeitsgeschäften?
Was müßte sich ändern, damit ich wieder häufiger in die kleinen Handarbeitsgeschäfte gehe?

  1. Ich möchte nicht schief angeschaut werden, wenn ich nur ein Knäuel Sockenwolle kaufe.

  2. Ich möchte auch nicht schief angeschaut werden, wenn ich mal gar nichts kaufe und mich nur mal umsehe.
    Liebe Wollgeschäfte,
    manchmal sehe ich vor lauter Wollknäuel die Wolle nicht oder möchte daheim noch mal in Ruhe nachdenken, bevor ich Wolle für fast 100 Euro kaufe. Das ist keine Boshaftigkeit von mir, sondern einfach eine Art Selbstschutz, bevor ich mich hinterher ärgere.

  3. Ich möchte gerne auch mal einfach nur stöbern, die Wolle betasten, die Farben auf mich wirken lassen und im Geiste tausend Pullis planen, ohne daß mich eine Verkäuferin mit Argusaugen verfolgt.

  4. Ich möchte, daß man mir auch dann weiterhilft, wenn ich mal nicht das teure Markengarn der Anleitung verstricken will, sondern eine preiswertere Alternative suche.

  5. Ich möchte keine solchen kreativen Aussagen mehr anhören wie: "Rowan-Anleitungen sollte man immer mit Rowan-Garnen stricken." und "3,25er Stricknadeln gibt es in Deutschland nicht, aber kaufen sie doch die 3,5er aus Ebenholz, die sind etwas dünner als normale 3,5er Nadeln." (häh?) ...

  6. Ich möchte gerne auch die neuesten Farben einer Wolle bekommen und nicht erst ein halbes Jahr warten, bis wieder Platz im Lager ist.

  7. Ich möchte keine Phantasie-Preise für die Wolle bezahlen.

  8. Ich möchte, wenn ich für 50 Euro Wolle kaufe, nicht noch für das kleine Faltblatt mit Anleitungen 2 Euro zahlen müssen.

  9. Ich möchte, wenn ich nach einer bestimmten Technik frage, eine Erklärung bekommen (falls möglich) und nicht die Antwort "Steht in jedem Strickbuch erklärt...".

  10. Ich möchte die Möglichkeit haben, Anregungen zu bekommen, egal, ob durch ausgelgte Bücher, Zeitschriften oder ausgestellte Teile. Hauptsache, ich habe etwas zu gucken.

  11. Ich möchte Tageslicht haben, oder zumindest die Möglichkeit, die Farben bei Tageslicht nebeneinander zu halten.

  12. Ich möchte freundliche Verkäuferinnen, bei denen man nicht das Gefühlt hat, daß sie nur verkaufen wollen/müssen.

  13. Ich möchte keine langen Diskussionen führen müssen, wenn ich ein überzähliges Knäuel nach 4 Wochen und einem Tag zurück bringe, wenn die offizielle Rückgabezeit für Restknäuel vier Wochen beträgt.
    Abgesehen davon finde ich vier Wochen eh ein bißchen knapp.

  14. Ich möchte, daß über Wollsorten oder Strickhefte, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht geordert wurden, nicht abfällig geredet wird.

  15. Schön wäre es, wenn die Läden auch mal Workshops oder Handarbeitskreise veranstalten würden.

So, wer macht weiter?