Der kleine Sockhaus besteht seit 4354 Tagen    Letzte Änderung: 27.07.14 18:46
Sie sind nicht angemeldet... anmelden


... Startseite
... Suchen
... Rubriken
... 
... antville home


Der kleine Sockhaus
bei Instagram

Instagram

August 2014
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni


Mein herzliches Beileid Liebe Inga, ich hab grad mal den kleinen Sockhaus besucht, so wie...
by Stephanie Bloecher (27.07.14 18:46)
.... Liebe Inga, so schlimme Neuigkeiten. Es tut mir so furchtbar leid, ich weiß gar...
by Michaela Utsch (25.07.14 09:20)
Mein Beileid. Grausam. Ich wünsche Dir Durchhaltevermögen. Schrecklich ist es, dass man während man trauert,...
by angela_x (08.07.14 19:27)
untröstlich Liebe Inga, mein Beileid. Es gibt keine Worte für den Schmerz und das Vermissen....
by Stefanie Kunert (01.07.14 20:40)
Liebe Inga, ich kann Dir gar nicht sagen, wie leid mir das tut. Von...
by Sabine Kerschbaumer (01.07.14 08:14)
Mein Mitgefühl ... Liebe Inga, Sie sind sehr mutig, dass Sie uns meist unbekannten Lesern...
by pünktchen (30.06.14 19:53)
............Fassungslos Liebe Inga, so sollte man keine Eltern verlieren - es tut mir sehr leid,...
by Wilma Maretsch (30.06.14 14:35)
Mein Beileid Liebe Inga Ich bin aus den Ferien zurück und habe gerade die schlimme...
by figino (29.06.14 19:37)
Ich hab erst etwas Zeit gebraucht um hier zu schreiben - denn mein Vater...
by nadelgeklapper (29.06.14 16:09)
Mir fehlen die Worte und es tut mir unendlich Leid! Ich wünsche Dir weiterhin...
by silke73 (28.06.14 18:25)



Impressum

Datenschutzerklärung

XML version of this page

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher

Site Meter

Strick-Blogs

mail

kostenloser Counter


Sonntag, 30. Dezember 2012
12 Bilder aus 2012

Ein Jahresrückblick, angeregt von Ricarda von 23qmStil...

Im Januar nähte ich ein Hai-Kostüm für den Lieblingsmann und verzweifelte daran fast. Außerdem beschloß meine Nähmaschine zu zicken und ich überlegte eine Neuanschaffung (und überlege immer noch...!). Und es gab tatsächlich nochmal Schnee und ich war daran auch noch Schuld!

Im Februar waren die karnevalistischen Hochtage. Ich war im kleinen Schwarzen auf einer Gala-Sitzung, es wurde draußen nochmal richtig kalt, sodaß unsere Heizung tatsächlich in die Knie ging und wir den Kamin zum ersten Mal so richtig nutzten und die Liebreizende wurde zur Piratenqueen.

Im März war die Ruhe nach dem (Karnevals-)Sturm. Ich wollte der Liebreizenden einen Trachtenjanker stricken und verwarf die Idee wieder und ich entdeckte Pinterest und liebe es seither.

Im April war Ostern. Ich shoppte bei ebay Bettwäsche von Biene Maja und Heidi. Wir besuchten meine Eltern und der Hundi entdeckte in Vaters Teich, daß Wasser doch toll ist. Außerdem machte ich in Dortmund Power-Shopping.

Im Mai aßen wir jede Menge Spargel von den Spargelbauern hier im Umland. Die Hecke unserer Nachbarn brannt und Borussia schaffte tatsächlich das Double.

Im Juni war endlich Sommer. Die Liebreizende verfiel dem Schlumpfsammelwahn und gewann ihren ersten Malwettbewerb.

Im Juli entdeckte ich meine Liebe zu Klufti und nähte einige Taschen, einen Rucksack und ein Portemonnaie. Und der Sohn entdeckte seine Liebe zur Dummy-Arbeit.

Im August schaute ich ganz viel Olympia. Wir waren bei Ikea, wir hatten den heißesten Tag des Jahres, ich nähte ganz viel Kindersachen und meine Tochter entdeckte ihre Liebe zu Kleidern.

Im September entdeckte ich meine Begeisterung für Instagram, wir machten viele Ausflüge in die Umgebung und die Liebreizende fuhr ihre erste lange Fahrradtour mit uns zum Blausteinsee.

Im Oktober wurde es richtig Herbst, wir machten eine Menge Regenspaziergänge mit Pfützenspringen, wir sammelten WWF-Sammelbilder, Kastanien und bunte Blätter, feierten Halloween im Kindergarten und jede Menge braune Hunde rockten das Peringsmaar.

Im November bastelten wir Martins-Laternen und meine Kinder zogen jeden Abend damit singend rund ums Sofa und dann auch hinter St. Martin durch die Straßen und der Spätherbst zeigte sich an viele Tagen von seiner besten Seite und so machten wir einige tolle Herbstspaziergänge.

Im Dezember weilte die Liebreizende zehn Tage bei Oma, wir hatten den ersten richtigen Schnee in diesem Winter, ich geriet mächtig in Vorweihnachts- und Geschenkestress, aber das Weihnachtsfest selber war das entspannteste Fest seit langem.

Morgen ist 2012 zu Ende und ich finde, es war ein gutes Jahr. Ich habe mich hier auf dem Land und im Dorf recht gut eingelebt und langsam entstehen Freundschaften. 2013 wird einiges Neues bringen: das Töchterlein hat ab Januar Schwimmunterricht und ab Sommer dann auch Musikunterricht, der Sohn kommt im Sommer in den Kindergarten und dann habe ich vielleicht auch wieder mehr Zeit für meine Hobbies. Ich bin auf jeden Fall gespannt...!

... Comment